Stefan Immler – Dirigent und künstlerischer Leiter

Seine musikalische Laufbahn begann Stefan Immler in der Kindheit mit der Blockflöte und dem Klavier. In seiner Jugendzeit erlernte er dazu noch das Spiel auf Violine, Bratsche und Orgel. Er studierte in Graz und München Konzertfach Klavier und Schulmusik für das Gymnasium. Nach seinem Referendariat in München unterrichtete er zunächst in Pfaffenhofen an der Ilm. Seit 1997 ist er als Musikpädaoge am Gymnasium Friedberg tätig.

In seiner Studienzeit wirkte er als Klavierbegleiter von Sängern und Geigern. So besuchte er einen Liedbegleitungskurs bei Peter Schreier und Kurse bei Bruno Canino und Jürgen Uhde. Über Jahre hin leitete er mehrere Chöre in München und in Kissing. Neben seiner Tätigkeit als Pianist, Pädagoge und Dirigent komponierte Stefan Immler einige Werke: So entstanden im Jahr 2002 das Musical „Liebe auf Uhrwegen“, 2017 das „Friedberger Weihnachtslied“ und 2018 das „Friedberger Schloßlied“.

Am 7.10.2018 übernahm Stefan Immler während des Konzerts zur Wiedereröffnung des Friedberger Schlosses den Taktstock vom Gründer und langjährigen künstlerischen Leiter des Orchesters, Gereon Trier.

Beate Findling-Klobe – Konzertmeisterin

Schon mit 6 Jahren erhielt sie ersten Instrumentalunterricht. Trotz naturwissenschaftlich-technischer Orientierung im Hauptberuf kennzeichnet doch die Liebe zu musikalischer Vielfalt und der Wunsch nach Beherrschung aller Stilrichtungen – von der Musik des Mittelalters über sakrale Werke und klassische Sinfonik bis hin zu rock-meets-classic-Projekten – ihr künstlerisches Schaffen. Sie ist seit 2014 die Konzertmeisterin des Orchesters.

Gereon Trier – Ehrendirigent und Orchestergründer

Aus einer Musikerfamilie stammend (schon der Urgroßvater hatte in Leipzig Musik studiert) und im Rheinland gebürtig, wurde Gereon Trier 1963 mit nur 21 Jahren Soloflötist bei den Augsburger Philharmonikern. Über seinen langjährigen Dienst im Orchester hinaus war er als Dozent am Leopold-Mozart-Zentrum und an der Universität Augsburg und als Kammermusiker aktiv.

1982 gründete er zusammen mit befreundeten Laienmusikern und Berufskollegen in seinem Wohnort Friedberg das Friedberger Kammerorchester. Als Dirigent und künstlerischer Leiter bürgte er – unterstützt von seiner Ehefrau Katharina Trier – über Jahrzehnte hin mit seiner Musikbegeisterung und Berufserfahrung und einem von ihm geknüpften Netzwerk von Mitwirkenden und Sponsoren für den Erfolg des Ensembles.

In Anerkennung seines rastlosen Einsatzes für wohltätige Zwecke und seiner vielfältigen kulturellen und sozialen Verdienste wurden ihm der Innovationspreis „Friedberger Flügel“ und die goldene Ehrennadel des Goldener-Saal-Vereins Augsburg verliehen. Seit 2015 ist er Träger des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten. Anfang 2018 feierte Gereon Trier mit einem Benefizkonzert im Friedberger Rathaussaal seinen 75. Geburtstag.